HEMPELS Verkäufer im Café

Was die Corona-Krise für uns und andere Sozialbereiche bedeutet

Wir von HEMPELS engagieren uns weiterhin jeden Tag für Obdachlose und Bedürftige. In Zeiten der Corona-Krise sind wir dabei noch mehr als sonst auf die Unterstützung unserer Leserinnen und Leser angewiesen. Bitte helfen Sie uns mit Ihrer Spende – jeder Euro zählt! Unser Spendenkonto: Kontoinhaber »HEMPELS e. V.«, IBAN: DE13 5206 0410 0206 4242 10 Alle Infos zu Spenden an uns finden Sie zudem unter diesem Link.
 

Auf dieser Seite können Sie in mehreren Meldungen nachlesen, wie wir und andere Sozialbereiche uns trotz der Corona-Krise für Bedürftige engagieren:

4. April 2020: "Froh und dankbar, dass ich mit anpacken kann"

In loser Folge stellen wir auf unserer Homepage und Facebookseite Menschen vor, deren Hilfe jetzt mehr denn je gefordert ist.

Teil II: Unser HEMPELS-Mitarbeiter Marcus vom Mittagstisch Manna. Trotz Corona-Krise kocht er weiterhin für Obdachlose. Für den ganzen Bericht bitte hier klicken.

3. März 2020: Was die BAG Wohnungslosenhilfe angesichts der Corona-Krise fordert

Die BAG Wohnungslosenhilfe (BAGW) hat ihre Forderungen und Empfehlungen in einem 10-Punkte-Sofortprogramm zusammengefasst, das Sie hier nachlesen können.

3. März 2020: Beratungsangebote der Diakonie SH trotz Corona-Krise erreichbar

Hilfe- und Ratsuchende werden weiter von den Beratungsstellen der Diakonie in Schleswig-Holstein begleitet und unterstützt – so die Diakonie SH in ihrer Pressemitteilung. Die Einrichtungen haben sich auf die Kontakteinschränkungen eingestellt und bieten zurzeit überwiegend Beratungen per Telefon oder Mail an. In bestimmten Bereichen werden aber auch noch vor Ort Gespräche und Hilfeleistungen ermöglicht, zum Beispiel in der ambulanten Wohnungslosenhilfe. Hilfesuchende finden die Angebote in ihrer Region unter diesem Link.

2. April 2020: Gestiegenes Bedürfnis nach Orientierung

In loser Folge stellen wir auf unserer Homepage und Facebookseite Menschen vor, deren Hilfe jetzt mehr denn je gefordert ist.

Teil I: Erk Paulsen aus Husum. Der Diplom-Sozialpädagoge und Diakon leitet die Bahnhofsmission Husum und hilft per Telefon und in Einzelgesprächen. Für den ganzen Bericht bitte hier klicken.

1. April 2020: HEMPELS, die Kieler stadt.mission.mensch und Caritas Regionalstelle Kiel kümmern sich in gemeinsamer Anstrengung um Versorgung obdachloser Menschen in Kiel

Die Kieler Stadtmission, die Caritas Regionalstelle Kiel und das soziale Straßenmagazin HEMPELS kümmern sich angesichts der Corona-Krise seit Mittwoch, 1. April 2020 in gemeinsamer Anstrengung und mit einem mit der Stadt Kiel abgestimmten Angebot um die Versorgung obdachloser Menschen. Das gemeinsame Angebot wird auf drei Standorte in der Stadt verteilt.

Bei diesen drei Standorten handelt es sich um die katholische Kirchengemeinde St. Heinrich, Feldstraße 172, um den Tagestreff und Kontaktladen (TaKo) der Stadtmission in den bekannten Räumen von Stadtmission, Caritas und HEMPELS in der Schaßstr. 4 und um Räume der Ellerbeker Turnvereinigung (ETV) aus Kiel und der Ellerbeker Buttgilde im Klausdorfer Weg 62.

Marina Koch von der Caritas Regionalstelle Kiel bezeichnet diese Zusammenarbeit als "gelungene Kooperation, die zeigt, dass wir gemäß dem Caritasslogan 'Not sehen und handeln' Menschen in besonderen Notlagen nicht im Stich lassen". HEMPELS-Vorstandsvorsitzender Jo Tein hebt in einer Stellungnahme die "sehr gute Zusammenarbeit" zwischen den Trägern hervor, die zeige, dass man "in einer schwierigen Situation intensiv an einer gemeinsamen Lösung" gearbeitet habe. Der für das Projekt bei der Stadtmission verantwortliche Fachbereichsleiter Sebastian Rehbach unterstreicht ebenfalls das große Interesse der drei Träger an einer gemeinsamen Lösung.

Die feste Zuteilung der hilfebedürftigen Personen auf die verschiedenen Standorte erfolgt durch die Stadtmission. Es wird Einlasskontrollen geben, damit jederzeit Abstandsregelungen und andere Schutzmaßnahmen gewährleistet sind. An jedem Standort gibt es ein Frühstück und ein Mittagessen, jeweils von der HEMPELS-Suppenküche zubereitet. Pro Standort sichern jeweils zwei Mitarbeiter und evtl. eine zusätzliche ehrenamtliche Kraft von HEMPELS den Betrieb. An den Wochenenden wird es am HEMPELS-Standort in der Schaßstraße 4 eine reine Lebensmittelausgabe geben, Das Essen kommt dann vom Projekt SattMission.

1. März 2020: Diakonie SH fordert 100 Euro Corona-Zuschlag für Menschen mit Grundsicherung

Die Diakonie Schleswig-Holstein spricht sich für einen befristeten Corona-Zuschlag für Hartz IV-Empfänger aus und unterstützt eine entsprechende Petition von kirchlichen und gewerkschaftlichen Gruppen. In der Petition wird ein Zuschlag von 100 Euro für Erwachsene und 80 Euro je Kind gefordert – so die Diakonie SH in einer Pressemitteilung.

29. März 2020: Klicken und lesen: unsere kostenlose Notausgabe zur Situation bei HEMPELS

Angesichts der Corona-Krise mussten wir zum Schutz aller Beteiligten den Verkauf unserer Zeitung einstellen. Wann unsere Verkäuferinnen und Verkäufer ihre Arbeit wieder aufnehmen können, ist im Moment (Stand: Sonntag, 29. März) völlig unklar. Wir wissen bislang nur, dass auch das Erscheinen der regulär geplanten April-Ausgabe auf einen späteren, noch überhaupt nicht bestimmbaren Zeitpunkt verschoben werden muss.

Um trotzdem zu Ihnen, liebe Leserinnen und Leser, kommen und Sie informieren zu können, haben wir eine digitale Notausgabe produziert, die Sie kostenlos unter diesem Link herunterladen können. Unsere Notausgabe befasst sich mit dem Corona-Thema und den damit verbundenen dramatischen Auswirkungen auf die Situation unserer Verkäuferinnen und Verkäufer und die Arbeit von HEMPELS insgesamt.

Die ganze Meldung zur Notausgabe finden Sie hier.

23. März 2020: Alles ist anders – HEMPELS können Sie trotzdem lesen und Bedürftige unterstützen

Verbunden mit einem Spenden-Aufruf zur Unterstützung unserer Verkäuferinnen und Verkäufer bieten wir die März-Ausgabe des Straßenmagazins als Online-Version an. Die ganze Meldung finden Sie hier.

20. März 2020: Zum aktuellen Stand bei HEMPELS: Zeitungsverkauf vorerst eingestellt

Aufgrund der Corona-Krise musste wir heute den Verkauf des Straßenmagazins einstellen. Verkäuferinnen und Verkäufer erhalten die Möglichkeit, bereits erworbene Hefte gegen Erstattung des Einkaufspreises zurückzugeben. Die ganze Meldung finden Sie hier.

16. März 2020: Was das Corona-Virus für HEMPELS und unsere Verkaufenden bedeutet

Wir informieren über unsere Situation angesichts der Corona-Krise. Niemand unserer Verkaufenden sowie weiteren Mitarbeitenden ist zu diesem Zeitpunkt erkennbar mit dem Virus infiziert. Das ist die positive Nachricht. Die negative: Alle Verkaufenden leiden unter drastischen Verkaufsausfällen. Die ganze Meldung finden Sie hier.

12. März 2020: Liebe Leserinnen, liebe Leser …

Wir kündigen an, auf unserer Homepage sowie unserer Facebookseite regelmäßig über die Situation bei HEMPELS angesichts der Corona-Krise zu berichten. Das für Ende April in Nürnberg geplante Treffen der deutschsprachigen Straßenmagazine wie auch der für Ende Juni in Mailand vorgesehene internationale Kongress werden verschoben. Die ganze Meldung finden Sie hier.

4. März 2020: Corona-Virus: Auswirkungen in einigen Ländern auch auf Straßenzeitungen

Das neuartige Corona-Virus hat zu diesem Zeitpunkt in einigen Ländern bereits Auswirkungen auf die Arbeit von Straßenzeitungsverkäufern. Das ergab eine am 2. März veröffentlichte Umfrage des Internationalen Netzwerks der Straßenzeitungen (INSP). Die ganze Meldung finden Sie hier.